Mitglied im
Logo

Tanzkurse

Tanzkurse

Tanzkurse

Der Grundkurs
In den Grundkursen für Erwachsene und Jugendliche werden 9 Tänze des Welttanzprogramms unterrichtet: Blues, Langsamer Walzer, Tango, Wiener Walzer, Foxtrott, ChaChaCha, Rumba, Jive und Discofox. In entspannter Atmosphäre erlernen Sie mit viel Spaß die notwendigen Basisfiguren, um sich auf jedem Parkett sicher bewegen zu können. Dauer des Grundkurses: 13 Unterrichtsstunden a 60 Minuten 1x wöchentlich oder 9 Unterrichtsstunden a 90 Minuten (mit kleiner Pause).

Der Fortgeschrittenenkurs
Der Fortgeschrittenenkurs ist ein Aufbaukurs, in dem einerseits die bereits erlangten tänzerischen Fähigkeiten vertieft und andererseits neue Figuren in den einzelnen Tänzen unterrichtet werden. Im lateinamerikanischen Bereich kommt die Samba neu hinzu. Die Kursdauer entspricht der des Grundkurses.

Die Medaillenkurse
Diese weiterführenden Kurse – Bronze-, Silber-, Gold- und Goldstarkurs – beinhalten ebenfalls Wiederholungsphasen der bereits erlernten Tänze und weiterführende Figuren je nach Kurslevel. Hinzu kommt im Lateinamerikanischen Bereich der Pasodoble und in den Standardtänzen der Slowfox. Kursdauer entspricht der des Fortgeschrittenenkurses.

Der Discofoxkurs
Dies ist ein Spezialkurs, in dem sich alles um den deutschlandweit meist getanzten Tanz dreht. Da der Discofox auf fast alle Musiktitel passt, die im 4/4 oder 2/4 Takt gespielt werden, ist er bei Jung und Alt seit Jahren sehr populär und kann selbst auf kleinstem Raum noch gut getanzt werden. Fast unendlich viele Drehungen und Wickelfiguren setzen der Kreativität der Tänzer keine Grenzen. Kursdauer: 4 Unterrichtsstunden a 60 Minuten 1x wöchentlich.

Der Hochzeitskurs
Dies ist der Crashkurs unter den Tanzkursen, der nicht nur für Heiratswillige geeignet ist. Auf vielen Feierlichkeiten braucht man heute mehr als nur Discofox, deshalb bietet sich hier die Möglichkeit zusätzlich die Tänze Langsamer Walzer und Wiener Walzer schwungvoll zu erlernen. Kursdauer: 4 Unterrichtsstunden a 60 Minuten 1x wöchentlich.

Salsakurse und Karibische Tänze
Dieser Spezialkurs wird auf Anfrage für Sie individuell eingerichtet. Lassen Sie sich von karibischen Klängen auf dem Parkett inspirieren… Erlernt werden Salsa, Merengue und Bachata. Kursdauer: 4 Unterrichtsstunden a 60 Minuten 1x wöchentlich.

Der Tanzkreis
In einem Tanzkreis erweitern Sie mit viel Spaß und Kompetenz Ihre tänzerischen Fähigkeiten. Treffen Sie Freunde und Bekannte und entwickeln Sie Ihren eigenen Tanzstil. Ihr neues Hobby ist "geboren"...

Die Standardtänze

Die Standardtänze

Langsamer Walzer
Der Langsame Walzer, auch „English Walz“ genannt, wird im ¾ Takt getanzt mit einer Geschwindigkeit von etwa 30 Takten pro Minute. Er gehört mit seinen weichen fließenden Drehbewegungen zu den schönsten Tänzen überhaupt und ist einer der elegantesten Gesellschaftstänze. Entstanden ist der Langsame Walzer in den 20er Jahren aus dem „Boston“, einem Nachläufer des Wiener Walzers.

Tango

Typisch für den Tango sind die schnellen, abrupt abgebremsten, kraftvollen Gehbewegungen, die staccatoartig zwischen leidenschaftlicher Dynamik und gespannten Pausen abwechseln. Er gilt als der erotische Tanz unter den Standardtänzen und wird im 2/4 Takt mir einer Geschwindigkeit von etwa 32 Takten pro Minute getanzt.

Wiener Walzer

Der Wiener Walzer ist der älteste und traditionsreichste Gesellschaftstanz und hat bis heute seinen Glanz nicht verloren. Die Vorläufer des Wiener Walzers gehen bis in das 12./13. Jahrhundert zurück. Er wird im ¾ Takt mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit von 60 Takten pro Minute getanzt.

Slowfox

Der tänzerische Charakter des Slowfox äußert sich in weiträumigen, kontinuierlich fließenden, wellenartigen Gehbewegungen. Mit lässiger Eleganz werden langgestreckte Schwünge getanzt, die durch schnelle Drehungen und überraschende Posen verzaubern. Getanzt wird dieser anspruchsvolle Tanz im 4/4 Takt mit etwa 29 Takten pro Minute.

Quickstep

Der Quickstep gilt seit jeher als der Champagner unter den Standardtänzen. Durch die Dynamik seiner Schritte, deren rasantes Tempo und den ständigen Wechsel von „Slow-“ und „Quick-“ Schritten erhält er eine fast fliegende Leichtigkeit und überschäumende Lebensfreude. Der Quickstep wird mit einer Geschwindigkeit von etwa 51 Takten pro Minute im 4/4 Takt getanzt.

Lateinamerikanische Tänze

Lateinamerikanische Tänze

Samba
Dieser Tanz ist afro-brasilianischen Ursprungs und war zunächst ein Sammelbegriff für viele brasilianische Lied- und Tanzformen. ER ist im 19. Jahrhundert entstanden und gelangte um 1924 nach Europa. Als Gesellschaftstanz wurde die Samba erst nach dem 2. Weltkrieg bekannt, seit 1963 ist sie im Welttanzprogramm. Typisch für Samba ist das „Bouncing“ und die überschäumende Lebensfreude, die durch Voltadrehungen, Rollen und Promenadenläufen zum Ausdruck kommt. Die Samba wird im 2/4 Takt mit einer Geschwindigkeit von etwa 51 Takten pro Minute getanzt.

ChaChaCha
Der tänzerische Charakter äußert sich hier als amüsanter, koketter Flirt, perlend wie Sekt, ausgelassen und übermütig. Der ChaChaCha entstand in den 50er Jahren durch den Kubaner Enrique Jorrin, der anstelle der schnellen Salsa den langsameren ChaChaCha kreierte, der bis heute musikalisch und tänzerisch dem Salsa ähnlich geblieben ist. Der ChaChaCha wird im 4/4 Takt mit einer Geschwindigkeit von etwa 31 Takten pro Minute getanzt.

Rumba
Charakteristisch für diesen lateinamerikanischen Tanz sind die Gegensätze von Hingabe und Abneigung, reizen und gereizt werden, Zuneigung und Selbstherrlichkeit. Dieser Tanz ist so erotisch, romantisch und widersprüchlich wie die Liebe selbst. Die Rumba ist mit etwa 26 Takten pro Minute der langsamste und gefühlvollste Gesellschaftstanz im 4/4 Takt.

Pasodoble
Dieser Tanz symbolisiert einen spanischen Stierkampf, wobei der Herr die Rolle des Toreros übernimmt und die Dame das rote Tuch, die Capa des Toreros, nicht wie oft angenommen den Stier, verkörpert. Typisch sind hier raumgreifende Marschelemente und Figuren aus dem Flamenco, die mit einer Geschwindigkeit von etwa 60 Takten pro Minute im 2/4 Takt getanzt werden.

Jive
Der Jive ist ein junger, temperamentvoller, spritziger Tanz, also ein Ausdruck purer Lebensfreude. Die Paare wirken leicht, fast wie PingPong-Bälle, springlebendig und unbeschwert, die Tanzfiguren spielen hier gleichermaßen mit der Musik, die sich aus dem Rock´n Roll entwickelte. Die Tänzer „springen“ hier im 4/4 Takt über das Parkett, mit einer Geschwindigkeit von etwa 43 Takten pro Minute.

Salsa
Egal, welcher Style, wer einmal Salsa getanzt hat, kann dies meist nicht mehr lassen. Es gibt grundsätzlich 2 große Stilrichtungen in diesem temperamentvollen Tanz: den Cuban Style und den New York oder Puerto Rican Style, beide verkörpern jedoch das uralte Spiel des Eroberns und Erober-Werdens. Der Cuban Style ist zudem die Grundlage des Salsa Rueda. Das Tempo des Salsas variiert sehr stark, zwischen 36 und 52 Takte pro Minute ist alles möglich. Getanzt wird im 4/4 Takt.

Merengue
Dieser Tanz kommt ursprünglich aus Haiti, der Dominikanischen Republik und Puerto Rico und besticht durch die Kombination von einfachen Schrittelementen mit sehr rhythmischer Musik. Trotz der beinahe unendlichen Vielfalt an Drehungen und Wickelfiguren kann auch der Merengue gut auf kleinstem Raum getanzt werden. Getanzt wird im 2/4 Takt mit 56 bis 64 Takten pro Minute.

Bachata
Der Bachata hat seinen Ursprung in der Dominikanischen Republik und basiert auf Chassé-Bewegungen, die mit Merengue- Bewegungen gemixt werden. Getanzt wird Bachata im 4/4 Takt mit 29 bis 35 Takten pro Minute zu oft sehr melancholischer Musik.

Discofox

Discofox

Der Discofox entstand in den 70er Jahren als die frei improvisierenden Beat-Tänzer zum Paartanz übergingen. Er nannte sich zuerst Beatfox und entwickelte sich in Deutschland zum Discofox und in Amerika zum Hustle weiter. Der Discofox ist heute einer der populärsten Paartänze in Deutschland, da er auf fast jede Musik im 4/4 Takt passt und der tänzerischen Kreativität der Paare keine Grenzen setzt, erlaubt ist, was gefällt!




Tanzschule ADTV Victor

Am Steintor 4
48167 Münster

Telefon: 02506 1633 02506 1633